DIALOG ZWISCHEN DEN ARBEITGEBERN UND ARBEITNEHMERN AUF DER BETRIEBSEBENE: SCHLICHTUNGSKOMMISSION UND SCHLICHTUNGSVERFAHREN – ANSÄTZE FÜR DIE LÖSUNG VON ARBEITSKONFLIKTEN

Ziel des Projekts: auf der Grundlage der einschlägigen internationalen Erfahrung und Trainings wird die Nutzung von allen Formen des Dialogs von Arbeitgebern und Arbeitnehmern ermöglicht unter der Schirmherrschaft und Förderung des Staates, um den gesamten Umfang von gesetzlich verankerten sozialen Absicherung für die Arbeitnehmer und Gewerkschaftsmitglieder auf der Betriebsebene sicherzustellen.
Dauer des Projekts: Januar bis November, 2017
Geographische Verteilung des Projekts: Stadt und Gebiet Karaganda, Gebiet Ostkasachstan sowie Stadt Ust-Kamenogorsk, Stadt Almaty, Kasachstan
Kurzbeschreibung des Projekts: die Seminarreihe wird praktischen Ansätzen in der Arbeit einer Gewerkschaft im Betrieb gewidmet, und zwar der effizienten Organisation des Dialoges mit der Betriebsführung zu allen relevanten Fragen zu Arbeitsbedingungen, dem Abschluss von Kollektivverträgen, Arbeitsschutz und anderen. Ein Schwerpunkt ist auch der Aufbau einer Gewerkschaft und ihre aktive Rolle zur Wahrnehmung von Anliegen und dem Bedarf ihrer Mitglieder sowie zum Schutz derer Rechte durch einvernehmliche Lösung von Konflikten.
PartnerInnen: Arbeitgeber-Organisationen, Vertreter der Betriebe; Branchengewerkschaften, lokale Gewerkschaften; Behörden
Publikationen im Rahmen des Projekts: Nicht geplant
Kontakt: Artyom Korchagin, Artyom.Korchagin@fes.kz

FORSCHUNGS-UND LERNMODUL „NON-PROFIT-SEKTOR IN KASACHSTAN: URSPRUNG, STRUKTUR UND REGULATION“

Ziel des Projekts: „Non-Profit-Sektor in Kasachstan: Ursprung, Struktur und Regulation“ ist eine interdisziplinäre und wissenschaftliche Bildungsmaßnahme. Das Ziel des Kurses ist, Bekanntschaft mit einem breiten Überblick über das wirtschaftliche, politische und rechtliche Umfeld zu machen, in dem non-Profit-Organisationen in Kasachstan tätig sind, sowie Studenten mit den grundlegenden Forschungsmethoden bekanntzumachen, um diesen Sektor zu erkunden.
Dauer des Projekts: Januar-Mai, 2017
Geographische Verteilung des Projekts: Kasachstan
Kurzbeschreibung des Projekts: Die Maßnahme widmet sich der selbständigen Durchführung der wissenschaftlichen Forschungsarbeit der Studenten und konzentriert sich auf die Erstellung einer Studie zum Thema über Ursprung, Struktur und Regulierung des nicht-kommerziellen Sektors in Kasachstan. Studenten müssen ihre Fähigkeit durch unabhängige Forschung, effektive Nutzung der Bibliotheksbestände und Datenbanken demonstrieren, Quellen der Forschung bewerten und kommentieren und auch Forschungsarbeiten schreiben.
PartnerInnen: Deutsch-Kasachische Universität (Almaty), Eurasische Gumilov-Universität (Astana)
Publikationen im Rahmen des Projekts: Nicht geplant
Kontakt: Tolganay Umbetaliyeva, Tolganay.Umbetaliyeva@fes.kz

SPIEGEL KASACHSTANS

Ziel des Projekts: Entwicklung der analytischen Studien auf Kasachisch
Dauer des Projekts: 2017
Geographische Verteilung des Projekts: Kasachstan
Kurzbeschreibung des Projekts: Veröffentlichung der Forschungsarbeiten der jungen Politikwissenschaftlern, die auf Kasachisch sprechen, in «Qazaq Ainasy» auf Kasachisch und Englisch.
PartnerInnen: Aidar Amrebayev, Rasul Zhumaly
Publikationen im Rahmen des Projekts: Geplant
Kontakt: Tolganay Umbetaliyeva, Tolganay.Umbetaliyeva@fes.kz

WIRTSCHAFTLICHE ZUSAMMENARBEIT KASACHSTANS MIT EU UND DER EURASISCHEN WIRTSCHAFTSUNION: SOZIALÖKONOMISCHE ASPEKTE (STUDIE)

Ziel des Projekts: Erstellung der analytischen Studie, in dem auch die Analyse der Auswirkungen der Zusammenarbeit Kasachstans mit der EU und der Eurasischen Wirtschaftsunion auf die sozial-wirtschaftlichen Entwicklung des Landes durchgeführt wird
Dauer des Projekts: 2017
Geographische Verteilung des Projekts: Kasachstan
Kurzbeschreibung des Projekts: Im Rahmen des Projektes werden:
- vergleichende Analyse der Rolle und der Einfluss der EU und der Eurasischen Wirtschaftsunion auf die Entwicklung der Wirtschaft Kasachstans durchgeführt;das Potential und die perspektivischen Richtungen der Zusammenarbeit Kasachstans mit der EU und der Eurasischen Wirtschaftsunion entdeckt.
PartnerInnen: Der internationale wissenschaftliche Komplex "Astana" (Astana)
Publikationen im Rahmen des Projekts: Geplant
Kontakt: Tolganay Umbetaliyeva, Tolganay.Umbetaliyeva@fes.kz

CENTRAL ASIA POLICY GROUP “ALMATY-CLUB”

Ziel des Projekts: Entwicklung einer unabhängigen Expertenplatform, die regelmäßig (einmal in 3 Monaten) die Analysen, Studien und Szenarien über die Regionalpolitik veröffentlicht.
Dauer des Projekts: Seit 2014 bis heute
Geographische Verteilung des Projekts: Kasachstan, Kirgisistan, Tadjikistan, Usbekistan
Kurzbeschreibung des Projekts: Erstellung von analytischen Studien, die den zentralasiatischen Blick auf die allgemeinen Probleme und Perspektiven vorstellen sollten. Die kollektive Arbeitsform und gemeinsame Autorenschaft fördert den Experten-Dialog und die intellektuelle Integration der Region.
PartnerInnen:
Publikationen im Rahmen des Projekts: - Fünf Staaten und/oder eine Region? National-regionaler Dualismus in Zentralasien (2015); Zentral-asiatisches LEGO: wer konstruiert die Region? (2016); Zentralasien: Raum der „Seidenen Demokratie“. Die politischen Parteien. (2016).
Kontakt: Tolganay Umbetaliyeva, Tolganay.Umbetaliyeva@fes.kz

GENDERBUDGETING IN KASACHSTAN

Ziel des Projekts: Trainings zu Genderbudgeting. Ausbildung der nationalen Expert_innen im Bereich Genderbudgeting.
Dauer des Projekts: 2016-2017
Geographische Verteilung des Projekts: Südkasachstan, Zhambyl Gebiet, Taras, Schymkent
Kurzbeschreibung des Projekts: Im Laufe der Projektumsetzung wurden Trainings für NGOs von Zhambyl und Südkasachstan organisiert. Nach den Trainings wurden die Genderanalysen von örtlichen Budgets durchgeführt. Im Weiteren sind die Präsentationen zur Genderbudgeting und Ausbildung der nationalen Expert_innen zu Genderbudgeting geplant.
PartnerInnen: öffentliche Stiftung „Institut der gleichen Rechte und gleichen Möglichkeiten“; „Büro für Strategien der Genderbudgeting“, Ukraine
Publikationen im Rahmen des Projekts:
Kontakt: Alima Tengisbai, Alima.Tengisbai@fes.kz

 

UNION DER KRISENZENTREN

Ziel des Projekts: Gründung einer Plattform für die zentralasiatischen Krisenzentren und Frauenorganisationen zum Erfahrungsaustausch und zur Besprechung der aktuellen Herausforderungen und Chancen für die weitere Entwicklung
Dauer des Projekts: 2015-2017
Geographische Verteilung des Projekts: Kasachstan, Astana
(im Projekt sind die Krisenzentren aus Kasachstan und Zentralasien beteiligt)
Kurzbeschreibung des Projekts: Projekt startete 2015 und setzte sich zum Ziel die Gründung einer Diskussionsplattform „Stimme der Frauen Zentralasiens“ zum Erfahrungsaustausch und Besprechung der aktuellen Herausforderungen, sowie Chancen für die weitere Entwicklung. Das Forum fand 2016 in Astana mit Teilnahme der staatlichen Behörden statt. Im Rahmen des Forums wurden gesetzlichen Initiativen im Bereich Opferschutz, sowie Koordinierung und zwischenbehördliche Kooperation diskutiert. Daneben wurden auch Prävention und Täterarbeit ein wichtiges Thema des Forums.
PartnerInnen: Union der Krisenzentren Kasachstans
Publikationen im Rahmen des Projekts: -
Kontakt: Alima Tengisbai, Alima.Tengisbai@fes.kz

SOZIOLOGISCHE STUDIE: “BEWERTUNG DER UMSETZUNG VON GENDERSTRATEGIE IN KASACHSTAN 2006-2016“.

Ziel des Projekts: Soziologische Studie setzte sich zum Ziel die Bewertung der Umsetzung von Genderstrategie 2006-2016.
Dauer des Projekts: 2016
Geographische Verteilung des Projekts: Die Umfrage umfasste 5 Regionen von RK (Zentrum – Karaganda und Karaganda Gebiet, Süden – Schymkent und Südkasachstan Gebiet, Norden – Pawlodar und Pawlodar Gebiet; Osten – Ust-Kamenogorsk, Semei, Ostkasachstan Gebiet, Westen – Atyrau, Atyrau Gebiet), Astana und Almaty.
Kurzbeschreibung des Projekts: Die Studie setzte sich zum Ziel die Durchführung einer soziologischen Umfrage und Forschung des Verhaltens der Kasachstaner_innen zur Lage der Männer und Frauen und zu den Schwerpunkten der Genderpolitik in Kasachstan? Welche Marker der Ungleichheit gibt es zwischen Männern und Frauen in Kasachstan? Mit welchen Genderproblemen sind die Bürger_innen konfrontiert und welche Maßnahmen müssten zur Implementierung der Genderrechte und Freiheiten, getroffen werden?
PartnerInnen: öffentliche Stiftung „Institut der gleichen Rechte und gleichen Möglichkeiten“
Publikationen im Rahmen des Projekts: Publikation “Politik in Bezug auf Männer und Frauen im heutigen Kasachstan“, 2017
Kontakt: Alima Tengisbai, Alima.Tengisbai@fes.kz

INTERNATIONALE ERFAHRUNG ZUM MENSCHENRECHTSSCHUTZES

Ziel des Projekts: Diskussion der gegenwaertigen Trends in Hinblick auf den Menschenrechtsschutz im nationalen und internationalen Kontext
Dauer des Projekts: 11.-16. September 2017
Geographische Verteilung des Projekts: Astana
Kurzbeschreibung des Projekts: Schulungsreihe, Diskussionsrunden sowie Vortraege fuer Studierende unter Beteiligung des deutschen Experten Prof. Dr. Gerd Weling. Thematik: Prinzipien und Arten der universellen, internationalen Standards des Menschenrechtsschutzes, Wege ihrer Umsetzung auf nationaler Ebene, Praxis der Einsprueche kasachischer BuergerInnen bei der UNO, Beschluesse der UNO gegenueber Kasachstan, Implementierung der UNO-Beschluesse, Erfahrungen aus Deutschland
PartnerInnen: Oberster Gerichtshof der Republik Kasachstan, Justizakademie des Obersten Gerichtshofes der Republik Kasachstan
Publikationen im Rahmen des Projekts: -
Kontakt: Zauresh Shutova, Zauresh.Shutova@fes.kz

INTERNATIONALE RECHTSAKTE IM MENSCHENRECHTSBEREICH: UMSETZUNG IN DEN RICHTERLICHEN BESCHLÜSSEN

Ziel des Projekts: Schulung von RichterInnen in der Arbeit mit der Methodik der Implementierung internationaler Standards des Menschenrechtsschutzes in der Gerichtspraxi auf der Grundlage internationaler Abkommen, die durch die Republik Kasachstan ratifiziert wurden.
Dauer des Projekts: Ein Jahr
Geographische Verteilung des Projekts: Astana, Justizakademie des Obersten Gerichtshofes der Republik Kasachstan
Kurzbeschreibung des Projekts: Schulungsreihe im Rahmen der Weiterbildung der RichterInnen in der Justizakademie des Obersten Gerichtshofes der Republik Kasachstan in Hinblick auf internationale Standards des Menschenrechtsschutzes und ihrer Implementierung in den Gerichtsbeschluessen der kasachischen Gerichte. Die Beschluesse der UNO, auf Grundlage von Beschwerden kasachischer Buerger_innen, die den Entscheidungen der Nationalgerichte widersprachen, werden analysiert und diskutiert.
PartnerInnen: Oberster Gerichthof der Republik Kasachstan, Justizakademie des Obersten Gerichtshofes der Republik Kasachstan
Publikationen im Rahmen des Projekts: Lehrbuch für RichterInnen “Internationale Standards des Menschenrechtsschutzes. Implementierung in Gerichtsbeschlüssen.“ (Prof. Dr. jur. M.A. Sarsembayev)
Kontakt: Zauresh Shutova, Zauresh.Shutova@fes.kz

SCHULE DER REGIONALEN POLITIK

Ziel des Projekts: Schulung zur normungsrechtlichen Arbeitspraxis von Gemeinderaeten als Grundlage fuer die kuenftige Taetigkeit als Gemeinderat/-raetin.
Dauer des Projekts: 14. und 5. Juli 2017 in Schymkent, August oder September in Aktoebe
Geographische Verteilung des Projekts: Schymkent, Aktoebe
Kurzbeschreibung des Projekts: Schulungsreihe fuer GemeinderaetInnen als Vertreter_innen der Gesellschaft sowie der Organe der lokalen Selbstverwaltung. In den zweitaetigen Schulungen wird die aktive Partizipation der Teilnehmer_innen erwartet. Es werden folgende Themen behandelt: die formalrechtliche und praktische Grundlage der Taetigkeit der Gemeinderaet_innen, Methoden und Instrumente der Arbeit in Gemeinderaeten, Moeglichkeiten der Steigerung der Effektivitaet der Arbeit von und in Gemeinderaeten
PartnerInnen: Ministerium fuer Religion und Gesellschaft, ОО «Eurasian Expert Council»
Publikationen im Rahmen des Projekts:
Kontakt: Zauresh Shutova, Zauresh.Shutova@fes.kz

SCHUTZ UND SICHERHEIT VON AKTIVISTINNEN, JOURNALISTINNEN UND MENSCHENRECHTLERINNEN

Ziel des Projekts: Weiterbildung von MenschenrechtlerInnen, AktivistInnen und JournalistInnen, Formierung eines professionellen Sinnes fuer Gerechtigkeit, Perfektionierung des juristischen Wissens, die Kunst des friedlichen Dialogs mit den RegierungsvertreterInnen
Dauer des Projekts: Oktober bis November 2017
Geographische Verteilung des Projekts: Astana
Kurzbeschreibung des Projekts: In den Seminaren werden die Tendenzen der Menschenrechtsbewegung zum Wohl der Gesellschaft, Risiken und Bedrohungen, die Methoden des Selbstschutzes und der Sicherheit, Fragen des Zugangs zu gerichtlichen Informationen, das Ueberwachen von Gerichtsprozessen gegen AktivistInnen und MenschenrechtlerInnen diskutiert.
PartnerInnen: NGO «Кадыр Кассиет»
Publikationen im Rahmen des Projekts: -
Kontakt: Zauresh Shutova, Zauresh.Shutova@fes.kz

OFFENER DIALOG: JOURNALISTEN UND GERICHTSSYSTEM

Ziel des Projekts: Weiterbildung von JournalistInnen zu juristischen Themen
Dauer des Projekts: Beginn 2016, Fortführung in 2017
Geographische Verteilung des Projekts: Astana und Almaty, September bis Oktober 2017
Kurzbeschreibung des Projekts: Weiterführung des Projekts “Schule der GerichtsreporterInnen” ist eine dreitägige Schulungsreihe. Die Schulung trainiert JournalistInnen darin, sich zwischen juristischen Informationen zurecht zu finden und diese richtig zu deuten, da davon die Qualität der Gerichtsreportagen sowie der Materialien zu juristischen Themen abhängt. Darüber hinaus werden die JournalistInnen darin gestärkt, ihren eigen Zugang zu diesen Informationen zu beschützen, sodass dies die Offenheit des Gerichtswesens stärkt.
PartnerInnen: Gilde der Gerichtsreporter, Oberster Gerichtshof der Republik Kasachstan
Publikationen im Rahmen des Projekts: -
Kontakt: Zauresh Shutova, Zauresh.Shutova@fes.kz

QUALITÄT DER JURISTINNEN-AUSBILDUNG IN DER RK: SUCHE NACH NEUEN QUALITAETSSTANDARDS

Ziel des Projekts: Umfassende Beurteilung des Rechtsbildungssystems in der Republik Kasachstan (Bewertung der Qualitaet des Wissens, der Fertigkeiten und des Ausbildungsniveaus der AbsolventInnen der juristischen Fakultäten und Universitaeten sowie deren Übereinstimmung mit den Anforderungen des Arbeitsmarktes), um Empfehlungen auszuarbeiten, die zum Ziel eine Abaenderung des Lehrplanes fuer die JuristInnen-Ausbildung im Hochschulbereich der Republik Kasachstan haben.
Dauer des Projekts: 4. Mai bis 21. August 2018
Geographische Verteilung des Projekts: Das Projekt wird 14 Gebieten der Republik Kasachstan, unter anderem in Astana und Almaty, das juristische Profil der Universitaeten (davon sind ??? ausgenommen) sowie staatliche und nicht-staatliche Organe des Rechtschutzes. umfassen
Kurzbeschreibung des Projekts: Soziologische Studie
PartnerInnen: Forschungsinstitut «oeffentliche Meinung», Akademie der Strafverfolgungsbehoerden der Generalstaatsanwaltschaft der Republik Kasachstan
Publikationen im Rahmen des Projekts
Kontakt: Zauresh Shutova, Zauresh.Shutova@fes.kz