Afghanistan

Headerbild: Urheber (c): Gustavo Frazao. Quelle: Fotolia. Nummer: 68391477

Der südliche Nachbar Zentralasiens steht weiterhin vor allem für Gefahren und Ängste, verursacht durch die schwache Sicherheitslage im Land, aber auch aufgrund einer lange kultivierten Kluft zum Nachbarn. Die Zukunft Zentralasiens wird auch von einem stabilen Afghanistan abhängen. Zeit sich näher mit dem Nachbarn zu beschäftigen.

Zentralasien als verbreitetes geographisches Konzept umfasst die fünf ehemaligen sowjetischen Teilrepubliken und ist damit eine der mehreren Möglichkeiten, die Region zu definieren. Die kulturelle und gesellschaftliche Nähe Afghanistans zu seinen nördlichen Nachbarn ist unverkennbar. Die gemeinsame Geschichte Zentralasiens und Afghanistans ist durch wechselnde Episoden einer teilweise gemeinsamen kulturellen Identität genauso geprägt wie durch die sowjetische Invasion und Besatzung Afghanistans zwischen 1979 und 1989. Für den heutigen Tag und die kommenden Jahren sind die Nachbarn immer mehr aufeinander angewiesen, um ihre bisher nicht freigesetzten wirtschaftlichen Potentiale durch eine koordinierte Wasser-, Energie und Infrastrukturpolitik zu entfachen. In den Augen vieler Expert_innen ist das sowohl für Zentralasien als auch für Afghanistan der einzige Weg zu einer prosperierenden Wirtschaftsentwicklung. Auch die sicherheitspolitische Abstimmung bei der Beilegung des innerafghanischen Konflikts und der transnationalen Bedrohungen wird immer wichtiger. Allem voran geht auch der Abbau politischer wie sozialer Vorurteile und die Anerkennung der wechselseitigen Abhängigkeit.

Mehr über die Arbeit unseres Büros in Afghanistan erfahren Sie hier:
http://www.fes-afghanistan.org/ (Seite auf Englisch)
Facebook: http://www.facebook.com/feskabul